Abzocke per Telefon- ein Abo oder fiese Masche

Hallo ihr Lieben,

heute mal nichts Genähtes, Gestricktes, Gebasteltes, nichts aus meinem Nähkästchen, sondern ein Erfahrungsbericht zum Thema Abzocke am Telefon.

Als mir vor einigen Wochen einmal langweilig war, spielte ich mit meinem Handy herum und landete auf einer Seite, wo man mir-nichts- dir-nichts ein iphone 6 gewinnt. Da ja der gesunde Menschenverstand eigentlich weiß, dass einem NICHTS geschenkt wird (außer Erfahrung) sollte man meinen, dass ich erwachsene Frau die Seite schnell weggeklickt hätte. Nein, ich war neugierig, (oder vielleicht auch nur gierig) und habe weitergeklickt, man musste ein paar Fragen anklicken, das war nicht schwer und  ich gab danach sogar – ich gebe es zu –  meine Telefonnummer preis. Die dann aufpoppende Seite allerdings, wo man Angaben machen sollte, welche newsletter man denn haben wolle, kam mir komisch vor, und ich  habe sie ohne etwas auszufüllen weggeklickt  und das Ganze vergessen. Wenige Tage später dann hatte ich einen ersten komischen Anruf, wo ein Herr Yilmaz mir sagte, ich interessiere mich ja für einen Stromanbieterwechsel und ich solle ihm jetzt mal meine Rechnung vorlesen. Dieser Mensch war sehr hartnäckig und ich habe das Gespräch einfach sehr rüde beendet. Ca. 2 Wochen später dann rief mich eine Frau Freitag an von einer Firma namens Medienwelten, die mir zu meinem  Gewinn gratulierte, ich sei unter den ersten 20 eines Gewinnspiels geraten und ich habe jetzt schon den Preis sicher. Der erste Preis sei ein BMW oder der Geldwert in Höhe von 102000 Euro. Aus Spaß habe ich gesagt, dass ich das Geld nehme, und dann kam die Dame in Fahrt. Der zweite Preis ein Audi, der dritte eine Siemens-Einbauküche und die restlichen Preise, von denen mir ja in jedem Fall einer sicher wäre, seien Einkaufsgutscheine diverser Ketten wie Medienanbieter, Klamottenladen aus Schweden usw. in Höhe von jeweils 1000 Euro. Ich müsste dann nur noch, da man ja Steuern zahlen müsse auf Gewinnspiele, einen Sponsor aus dem Verlagswesen wählen, im Klartext, ich sollte ein Abonnement abschließen. Auf meine Fragen, warum ich das denn nun machen solle, betonte sie immer wieder den Gewinn, den ich ja quasi schon in der Tasche habe. Sie bot mir immer das günstigte Abo an (Heimwerken oder so etwas für nur 24 Euro im Halbjahr), ich habe gezögert, nach etwas anderem gefragt, und sie verlor kurz die Contenance, aber hatte sich schnell wieder im Griff, und insistierte weiter. Zwischenzeitlich hatte ich google bedient, medienwelten eingegeben und bin auf eine tolle Seite gestoßen, die ich euch gern weitergeben möchte. Das Ganze ist nämlich reine Abzocke. Das Gespräch mit Frau Freitag habe ich zu Ihrem Leidwesen (?) beendet, sie wollte meine Kontonummer und das und die Seite vom Pfaff! beachtend kam mir mehr als dubios vor.

Nun hat meine weitere Recherche Folgendes ergeben: Es handelt sich um eine reine Abofalle, einen Gewinn sieht man auch im Falle, dass man sich für ein Abo entscheidet, nicht. Man erhält womöglich mit dem Abovertrag einen Reisegutschein für eine Busreise, oder anderes, das weiß ich nicht genau. Schließt man das Abo fernmündlich ab, erfolgt ein sogenannter Kontrollanruf, angeblich zur seiner eigenen Absicherung, aber in Wahrheit benötigen die ein dreimal gesagtes „ja“. Dann seid ihr in einem Vertrag. Einen Gewinn werdet ihr aber nicht erhalten. Ist es euch passiert, dass ihr nun in einem nicht gewollten Abonnement steckt, dann widerruft das Ganze, unter Angabe der Kundennummer am besten sofort aber spätestens innerhalb von 14 Tagen. Schickt euren Widerruf per mail und nochmals postalisch an die in eurem Anschreiben/Vertrag genannten Adressen.  Die Firmen, die das Abonnement verwalten, sind die MVR Medien Vertrieb, und die PVZ (Pressevertriebszentrale). Inwieweit die zusammenhängen, weiß ich nicht. Auf der Seite von der pfaff findet ihr hunderte Geschädigte, die sich zu Wort gemeldet haben und auch nützliche Hilfen, was man tun kann, wenn man im Rausch eines vermeintlichen Gewinnes  dreimal ja gesagt hat. Eines ist allen Kommentatoren auf der Seite gemein: Scham und Wut und Verzweiflung. Aber Scham ist hier ein falsches Gefühl. Schämen sollen sich diejenigen, die einen am Telefon derart betrügen. Ich gebe aber zu, dass auch ich mich schäme, ich fühle mich seltsam benutzt oder auch einfach nur dumm. Ich hätte direkt auflegen sollen.  DerPfaff! hat in dem folgenden verlinkten Beitrag eine schöne Anleitung als Link, wie man unliebsame Callcenteranrufer nerven, äh , wie man sich wehren kann:

Klickt hier : DerPfaff! 

Die Anrufer, Frau Freitag und all die anderen, sind Mitarbeiter von sogenannten Akquisefirmen, also Drittfirmen und haben ihren Firmensitz laut meinen Recherchen offenbar in der Türkei, naja, die Firma hat nun wegen meiner Dummheit meine Telefonnummer und ich  werde diese Anleitung sicher noch nutzen (müssen) …. fast freue ich mich schon drauf ! Das Internet ist voll von Geschädigten, die Firma nicht zu greifen, der Geschäftsführer wechselt, also passt bitte auf, wenn euch komische Nummern anrufen. Es gibt auch Seiten, wo man Nummern prüfen lassen kann, z.B. klick

Jedenfalls danke ich dem mehrfach Zitierten Herrn Pfaff  für seine Offenheit. Danke, Herr Pfaff, zum ersten Mal kommst du nicht als Nähmaschine in mein Leben, sondern als akute Rettung in einem schwachen Moment 🙂

Schöne Grüße, eure

Claudia

Freitagsfüller #379

Hallo, hier der 379. Freitags-Füller:

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

(beim Klick auf die Grafik gelangt ihr zur Urheberin der Textimpulse)

1.   Ich bin noch nie Fallschirm gesprungen. Will ich das überhaupt?

2.    Ich habe die kompletten Staffeln von shameless  gesehen, und bin verliebt in die Familie Galagher.

3.   Was macht eigentlich der Junge, der „das Lied von Manuel“ gesungen hat? Was denkt er jetzt über diesen Aussetzer?

4.   Mein Laurastar und ich, die Neuanschaffung des Tanks,  das war es wert.

5.    Früher oder später kommt man zu WDR 4. Das war doch immer nur für alte Leute!?! Letztens aber, da lief so 1A 70ger Jahre Musik, ich konnte nicht widerstehen.

6.    Kenne ich nicht – Instagram Stories .

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf viele Leute wiedersehen, morgen habe ich  einen weiteren Tag an meiner Nähmaschine geplant und Sonntag möchte ich den Tetraeder erklimmen – aber bitte mit Sonnenschein.

Ein schönes Wochenende wünscht Claudia

PS. Schaut mal zu meinem gestrigen Beitrag, es gibt was zu gewinnen. ->klick

Pimp your DM-Stoffbeutel

Hallo, heute habe ich einen DM Stoffbeutel gepimpt. Meistens wenn ich einkaufen gehe vergesse ich, dass ich einen riesigen Vorrat an Stoffbeuteln habe. Plastik kommt nicht in die Tüte, also kaufe ich dann (wieder einmal) eine Stofftasche. Diese hier habe ich mir dann heute vorgenommen. Den Patch habe ich von Alles-für-Selbermacher, er befand sich in einem Adventkalender und ich habe mich gefragt, was ich damit machen soll. Heute kam er dann zum Einsatz.

DM TascheIch behalte ihn nicht, sondern weiß schon ganz genau wen ich damit beglücke.

Tschüssi,

Claudia

 

In Zahlen

Hallo, heute alles in Zahlen. Scherestoffpapier feiert Bloggeburtstag. Und zwar den 4. Ich blogge hier wirklich gern und querbeet und bin doch immer wieder überrascht – Surprise – dass ich treue Leser habe. Trotz Namensänderung, von stoffscherepapier zu scherestoffpapier ist die Leserschaft stets gestiegen. Und das obwohl, bedingt durch viel Arbeit im „wirklichen Leben“ und auch hier und da ein wenig Stress, ich eine Weile wirklich funkstill und auch kreativunlustig war. Die Kreativlöcher kenne ich schon, ich nähe immerhin nun seit 36 Jahren, seit ich 14 bin. Da muss man durch.  Ja, jetzt könnt ihr rechnen. Ich habe die magische 50 erreicht. Ist aber halb so wild. Keine Angst davor und auch nicht vor dem danach. Der Kölner in mir sagt dann immer, et kütt wie et kütt. Und das stimmt auch. Stress geht vorüber, kreative Löcher auch. Das war nicht mein erstes, und wird auch nicht mein letztes sein. Dann hat dieser blog über 100000 Besucher und Seitenaufrufe noch viel mehr, nämlich 168847, laut count-per-day, und die werden es ja wissen. Das feiern wir auch noch. Kommt, wir feiern einfach alles !

Ich zeige euch ersteinmal 3 Teile, die ich gemacht habe, die Fotos wie immer vor dem Spiegel und diesmal habe ich ein bisschen gespielt.

No. 1 Top

Ich habe ein Top genäht, aus wunderbarem Bio-Jersey, rot mit weißen Punkten:Punktetop Punktetop2Der Punktestoff gefiel mir so gut, dass ich noch ein Shirt mit U-Bootausschnitt daraus genäht habe. Daraus? Nee, nicht nur, ich habe ein wenig unkonventionellen Materialmix betrieben.

No. 2 Shirt mit U-BootausschnittPunktemixPunkteshirt 2UbootPunkteshirt3the price(Anmerkung: Zu dem here it is- Pfeil komme ich noch)

Alles herrliche Jerseystoffe, bunt und schön.

No. 3 Blumenteil

half of flowershirtFlowershirt schragIgelbagDas Blumenteil ist auch aus unterschiedlichen Materialien, das lag so bei mir herum, und ich habe zwei davon gemacht, eines für mich und eines für meine Freundin als Geschenk. Vorn ist es Baumwolle, leicht und fluffig und hintern Jersey, dunkelrosa. Die Ärmel sind dann hellrosa. Das Teil ist supergemütlich.

Der Rock? Den habe ich 2003 genäht. Passt noch. Nicht mehr ganz so weit wie damals, aber das ist der Zahn der Zeit.

Und was soll das jetzt mit der Tasche? Ach ja, die könnte ihr gewinnen. Die habe ich natürlich auch selbst gemacht, ich habe etliche davon gemacht, manche für mich, manche mit Wunschmotiv als Geschenk und manche einfach so und dann verkauft. Was müsst ihr tun? Wie alle blogger freue ich mich über Kommentare. Kommentiert diesen Beitrag und ich lose dann per Zufallsgenerator aus, wem ich die Tasche schenke. Die Kommentarfunktion ist von heute an bis zum 21.08.2016 geöffnet. Das ist alles. Ihr müsst nichts teilen, liken, mir keinen Honig um den Bart schmieren. Schreibt einfach, damit ich weiß, wer das alles hier so liest 🙂

Und da alle Teile MEINE sind, wandert dieser Beitrag jetzt zu RUMS 31/16

Es grüßt euch ganz herzlich

Claudia

T-shirt – dye for it No. 2

Hallo, hier wie versprochen das Tragefoto meines Färbe-shirts. Genäht nach eigenem Schnitt, gefärbt mit einer Tunk- und immer wieder Reintunk-Technik.

T-shirt dyed T-shirt dyed 2t-shirt dyed 3Ich liebe diesen Shirt-Schnitt, den habe ich nach allen Regeln der Schnitterstellung selbst gemacht. Ich habe mein Examen an der Modeschule bereits 1995 gemacht, meine Herren, das ist 21 Jahre her und seither habe ich mich vorm Schnittmachen immer gedrückt. Mein Ding ist eher das Entwerfen und die technische Umsetzung.  Aber hier konnte ich nicht widerstehen, ich liebe shirts und besitze keine Blusen. Der Ausschnitt dieses shirts gefällt mir so immer am besten, er bedeckt alles und ist dennoch nicht langweilig. Das Shirt sitzt schön eng und macht dennoch alles mit. Voilá !

Nächstes Mal zeige ich die anderen 7 Teile, die ich diese Woche genäht habe. 🙂

Bis dahin, viele Grüße von Claudia

Schnelle Gedanken

Hallo, hier mein dreihundertachtundsiebzigster

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b

1.  Wenn ich richtig schwitze, dann ist Wassermelone unschlagbar.

2.    Eine nette Nachricht wäre  zu schön .

3.   Ich könnte eigentlich mal wieder in mein Lieblings-Neptunbad gehen.

4.    Lasst D. Trump mit Pauken und Trompeten  untergehen.

5.    Im Übrigen habe ich seit Dienstag 7 Oberteile genäht. Nur noch Säumen muss ich die schönen Teile. Es sind noch UFO’s (unfinished objects), noch.

6.    Ich möchte gern mit meinen Söhnen viel gemeinsam erleben .

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Schlafstatt, morgen habe ich mal ins Städele fahren nach dem gemeinsamen Frühstück mit Agathe geplant und Sonntag möchte ich dass alle meine LIeben die lange lange Autofahrt ohne Stau und Stress haben und ich persönlich möchte alle meine UFO’s beenden !

Wie immer zur Verfügung gestellt von Barbara von scrap-Impulse. Danke dafür.

 

Ach, bald sind die 100000 Besucher voll. Unglaublich. Dann haue ich einen raus…..also schaut gern vorbei!

Ich beherzige jetzt Punkt 7 Teil 1. Bis dann, eure Claudia

Dye for it

Hallöchen,

ich hatte einen langweiligen weißen Jersey. Den habe ich mit der Tunk-Technik gefärbt. Das Ergebnis gefiel mir gut, doch dann habe ich den Stoff bei all seinen Kollegen liegen lassen. Um ihn nun herauszuholen und ein T-Shirt (Schnitt: eigener) zu nähen. Leider war der Farbverlauf so, dass ich am Ärmel eine kölsche Lösung machen musste, ich wollte es unbedingt blau an der Ärmeleinsatznaht. Das bedeutet, dass der Ärmel nur halb eingenäht ist, so wie Flügelchen. Das Shirt sitzt knackig eng und durch den halsfernen Ausschnitt ist es erst recht nicht langweilig 🙂

dyed teeGefällt es euch? Morgen ziehe ich es an, dann gibt es noch ein Tragefoto…. aber vorher wandert das Teil noch zu RUMS zu all den anderen Kreativen.

Schöne Restwoche

Claudia

Edit: Hier der Beitrag mit den Tragefotos -> Klick

 

Freitags-Füller Nr. 377

Hallo, hier pünktlich am Freitag der dreihundertsiebenundsiebzigste

# 3776a00d8341c709753ef011570569c3f970b

Bei Klick auf die Zahl gelangt ihr zur Urheberin der Textimpulse.

1.   Wir können versuchen , es zu versuchen. Sein lassen ist es nicht zu versuchen.

2.   Heute muss ich den Kundenservice meines Mobilfunkanbieters anrufen .

3.   Meine Kernkompetenz ist Kreativität. In jeglichen Belangen.

4.   Dass ich für immer an diesem Ort bleibe, ist nicht sehr wahrscheinlich.

5.    Meine Mutter sieht super aus. .

6.    Das Ausmisten meines Kellers  fand ich lustig. Aber nur, weil wir es zu zweit gemacht haben und die unsäglichsten Sachen gefunden haben.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Abkühlung,  morgen habe ich  Flohmarkt  geplant (der wahrscheinlich ins Wasser fällt)  und Sonntag möchte ich meinem Patenkind ein schönes Geschenk machen.

So. Das war’s für heute. Versucht es doch auch einmal mit dem Freitags-Füller.

Eure Claudia

Schürze – Apron und RUMS 29/16

Hallo. Letzte Woche war ich auf einem wunderbaren Fest. Der Gastgeberin habe ich, da sie in einem Kochclub ist, eine Schürze genäht.  Und weil ich die Schürze schön fand UND noch von dem Stoff hatte, habe ich mir sie ebenfalls genäht. Sie hat ein optimal langes Bindeband, welches man sich umschlingen kann. Ich habe von einem „richtigen“ Koch gelernt, dass man da das Küchenhandtuch einhängen kann. Eine Tasche für Schnickschnack fehlt auch nicht.Schürze

I love it ♥

PS. Den Hut braucht man in der Küche natürlich nicht, aber ich hatte noch genug Stoff für das Band und man könnte die Schürze ja auch als Gartenschürze benutzen …..

….. und da das meine Schürze ist und sie sich von der geschenkten insofern unterscheidet, als sie eine andere Applikation auf der Brusttasche hat, wandert dieser Beitrag jetzt zu RUMS.

Liebste Grüße

Claudia

 

Optimismuskleid

Hallo meine Lieben,

ja, hier in NRW ist es mal wieder soweit. Ferien. Ich freue mich nur bedingt. Die letzte Zeit war wirklich anstrengend und meine treuen blog-Leser haben es sicherlich gemerkt, dass hier eine gewisse Abstinenz geherrscht hat. Der Grund: Zum einen habe ich wirklich sehr viel gearbeitet, zum anderen war/bin ich schere-stoff-papier-müde. Nennt es ein kreatives Loch, aber wenn man an vier Abenden neben der regulären Arbeit arbeitet, uff, also ich habe es schon gemerkt, da blieb nicht viel Raum für kreatives Schaffen.  Zum anderen habe ich mir eine Borreliose eingehandelt. Wann weiß ich nicht. Aber es ist fies. Ich kämpfe dagegen. Später dazu aber gern mehr, das Thema ist noch neu für mich. Nun sind Ferien, die Tatsache selbst ist bei mir noch nicht gesackt, aber ich habe einfach mal schnell ein Kleid gemacht um den Schaffenslähmungs-Bann zu brechen.Jetzt darf noch das Wetter stimmen, zu dem sag ich aber nichts, ist eh so wie es ist. Hier also erstmal mein Optimismus-Kleid:

Kleid0807Weshalb optimistisch? Na, wann kann man das in den hiesigen Gefilden denn mal anziehen? Bald, ich bin ganz sicher.

Nun kann ich ja – freu – noch den FreitagsFüller ausfüllen, jippieh ! Hier ist er, der dreihundertfünfundsiebzigste :

1.   Schade, es ist  nicht das Wetter für mein Optimismuskleid.

2.    K eine Chance für Donald Trump. Bitte bitte nicht.

3.   Ganz besonders frisch riecht Wäsche, wenn sie draußen getrocknet wird. Auch hier im Ruhrpott.

4.    Sommerblumen. Zu schade für die Vase.

5.    Kurz vor dem Einschlafen zocke ich immer am Handy. Ich verschiebe mit Leidenschaft Möhren und anderes Gemüse. .

6.    Nichts liegt meistens auf dem Sofa . Wir benutzen es nicht so viel. Wenn, dann liegen wir da.

7.  Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Distelfink,  morgen habe ich  Currywurstparty geplant und Sonntag möchte ich gern mit vielen Freunden das EM-Finale gucken. (siehe 1) Ich besteche immer durch Nicht-Ahnung-Haben-und-Klugschwätzen. Das macht Spaß, es ist erstaunlich, wie viele denken, ich hätte die Ahnung. Dabei blicke ich nur rudimentär durch das Regelwerk. 

Mehr zum Freitags-Füller bei Barbara, die ihn dankenswerterweise jeden Freitag zur Verfügung stellt, sehr zu meinem Vergnügen.

Es grüßt euch

Claudia

1 2 3 35