Nach dem cache…

… Leute, es war toll. Wir mussten eine Strecke von ungefähr 4,5 km laufen, auf der waren etliche caches = Schätze versteckt. Natürlich sind wir in Teams gelaufen. „Mein“ Team war  super. Wir haben uns nicht an die Wege gehalten, sind über Hügel gerobbt, haben die befestigten Wege verlassen und uns vor den anderen Teams versteckt. Die Schätze waren alle relativ schwierig versteckt, aber wir mussten nie lange suchen, denn wir hatten die Sarah dabei, die wie entfesselt war, kaum zu bändigen. Sie steht mir in Sachen power nichts nach. Nach der Schatzsuche gab es noch mittelalterliche Bio-Pizza von den Kornkerlen. Voll lecker, die hatten so einen portablen, auf einem Anhänger gebauten Lehmofen dabei, wo die Pizza gebacken wurde. Yummi, absolut empfehlenswert. Könnt ihr mal nach googlen. Jetzt kommt aber der Knaller:

Ich habe Muskelkater. Jeder Knochen tut mir weh, jeder Muskel schmerzt. Ich kann mich kaum noch rühren, selbst das Tippen tut weh.

Deshalb sage ich nur noch gute Nacht, wärme mein Kirschkernkissen, lass den Schreibtisch Schreibtisch sein, und begebe mich in die Rekonvaleszenz. Ich mache das garantiert wieder. Das hat so viel Spaß gemacht, das schreit nach Wiederholung. Wer will mit ?

Es winkt (aua)

Claudia

Vor dem cache ….

… ich gehe ja gleich zum geocachen ! Aber den Freitags-Füller zur frühen Stunde möchte ich euch nicht vorenthalten. Hier ist der

zweihundertachtzehnte (218)

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1.  Ich warte auf das Geschenk für Bettina. 

2.  Meinen kreativen Kram erledige ich immer sorgfältig. Nur mein Tisch sieht wild aus.

3.  Drei Dinge auf meinem Tisch: Nähmaschine, Telefon, Klebemaus. 

4.  Monatsanfang bin ich immer übermütig.

5. Was macht eigentlich der Schauspieler, der eine da, dessen Name mir nicht mehr einfällt ? Du weißt doch, der in dem Film mitgespielt hat, der eine da, wo auch die eine mitgespielt hat, die mit den kurzen Haaren, äh ?!?….. (so oder ähnlich geht es mir oft – und dann fällt mir Wochen später aus dem Nichts der Name ein !)

6.  Zu Rhabarber fällt mir gar nichts ein. Ich mag den nicht so.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein Fußbad ?, morgen habe ich Bettinas Essenseinladung anlässlich ihres Geburtstags geplant und Sonntag möchte ich Tatort gucken !

Näheres zum Füller bei Barbara .

Ich mach mich jetzt auf die Socken, bis später !

Eure Claudia

Hundetäschchen mit Mäusen

Und ob das geht. Meine liebe Ramona hatte Geburtstag. Ich finde die Ramona herzerfrischend, lieb und freundlich, und nebenbei hat sie eine riesige Maus-Sammlung. Ja, wir reden über die Maus, die orangene, die so schön klickt, wenn sie mit den Augen klimpert, und die uns schon so viel beigebracht hat. Heimlich hat ihr Freund ein Foto von der Maus-Sammlung gemacht, das kam per mail  und ich habe ebenso heimlich ein Hundetäschchen ohne Hund genäht. Die Überraschung zum Geburtstag war riesengroß, das sage ich euch. Guckt mal:

 

Ich wünsche euch was !

Eure Claudia

*die sich jetzt psychisch vorbereitet auf den morgigen Tag: Ich muss geocachen gehen ! Später folgt sicher ein Bericht, wenn ich nicht verloren gehe 🙂

… und weiter geht es…

… mit meiner kleinen Geschichte:

Da sah dann meine Mutter diese Taschen, und wollte das auch so gerne, aber nicht so groß. Ich musste gar nicht lange nachdenken, sondern habe kurzerhand  eine mittelgroße Kosmetiktasche mit einem Bild unseres Familienhundes entworfen. Nun ziert der Benni Mamas Hundetäschchen, und beide, Hund wie Täschchen, sind total süß.

Überzeugt euch selbst:

Außen Baumwollstoff, innen wie immer Wachstuch, damit…. ja richtig, man es abwaschen kann! Wie findet ihr sie ?

Herzliebste Grüße von

Claudia

Hundetaschen und die Geschichte dazu

Hallo !

Ich möchte euch jetzt die gestern versprochene Geschichte erzählen, die Geschichte der Hundetasche. Mangels eines besseren Namen nenne ich die Tasche einfach so, und er hat sich im Bekanntenkreis auch schon etabliert. Also, mein Freund Hermann textete mich eines Abends über facebook an, ob ich seiner Frau und meiner Freundin Dagi eine Hundetasche nähen könnte, so wie ich sie bereits habe. Der Clou an der Tasche sollte sein, dass Daggis eigener Hund Diandra auf der Tasche verewigt werden sollte. Er hat mir dann ein Foto von der wunderschönen Hündin per mail geschickt und alles sollte ganz geheim sein (war es dann auch) Ich habe dann eine kleine Weile herumexperimentiert (wie das Foto wasserdicht kriegen ?!?), und wie das beim Designen immer so ist, plötzlich war die Tasche fertig und ich zufrieden.  Am Rosenmontag hatte die Dagi Geburtstag, und wir feierten in ihren Geburtstag herein. Wir hatten alle, so wie es sich Karneval in Köln gehört, tolle Verkleidungen an, aber Dagi hat den Vogel abgeschossen. Hermann ging als Samweis Gamtschie, und Dagi hatte sich als seine Freundin verkleidet, mit wunderschönen Hobbitohren, ein Traum ! Um Mitternacht hatte sie dann Geburtstag, alle schmetterten ein Lied und dann überreichte Samweis seiner Rosie das Geschenk. Was soll ich sagen, Rosie alias Dagi hatte Tränen in den Augen, und ließ die Tasche danach nicht mehr aus den Augen. Und dank ihrer Rührung und der raunenden Anerkennung der Anwesenden war dann meine Idee geboren:

Ich mache Taschen für Leute,  die ihr Lieblingstier auf ungewöhnliche Weise präsentieren wollen, nämlich auf einer Tasche. . Und wer kein Haustier hat, kein Problem ! Es gibt noch andere Möglichkeiten, die Tasche zu kreieren. (Dazu später mehr)

So, hier ist also die erste personifizierte Hundetasche, die ich gemacht habe:

Dazu habe ich der Dagi ein passendes Mäppchen genäht, sie lernt nämlich gerade, und da kann man das immer gebrauchen:

Da kann man auch die Farben besser erkennen. Ich hatte zu dem Zeitpunkt ja nicht geahnt, dass ich das mal veröffentlichen werde 🙂

Dann folgte die nächste Tasche, diesmal für eine liebe Freundin, die kein Tier hat, aber meine Tasche auch gern mochte. Kein Problem, wozu gibt es denn herrliche Hundepostkarten? Es entstand folgendes Modell:

Und für meine liebe Schwester und Hundebesitzerin Jutta, die ja meine Schaffenprozesse schon von Kind an mitbekommen hat, und die voll des Lobes war für die Taschen,  habe ich ihren Bruno  als Geburtstagsgeschenk auf dieser Tasche verewigt:

Wisst ihr noch, dazu passend gab es übrigens ein tolle Geburtstagskarte !

Die Hundetaschen, die ich für den handmade-Markt mache, die zeige ich euch morgen.  Ich bin gerade rechtschaffen müde, aber versprochen ist versprochen, und ihr könnt euch ein Bild machen von meinen „Hundetaschen“. Dass das auch mit Mäusen geht, das zeige ich euch morgen, und dann auch die Taschen für den Markt. Jede Tasche ist übrigens anders, und es gibt keine zweimal.

Viele Grüße von

eurer Claudia

handmade-Markt und Täschchensneak

Nach dem wirklich schönen Wochenende ging es heute richtig spannend weiter. Ich habe ja immer wieder geschrieben, wie fleißig ich gerade bin. Das hat einen Grund:

Ich werde am 23. Juni auf dem handmade-Markt in Oberhausen stehen, um da meine Sachen anzubieten. Ich war dort bereits im März zum gucken, und ich fand es dort richtig  cool. Also habe ich mich dort beworben und dann haben die Veranstalter mich auch noch genommen. Schnappatmung !

Hier ist das logo:

Nun, ich habe doch schon einiges produziert ! Was ich euch noch nie gezeigt hatte, sind die von mir einzigartig fantastischen unglaublich coolen und witzigen Taschen!  Ich habe ja immer so geheimnisvoll herumorakelt und wollte euch sie schon hier und da mal zeigen, ich wusste nur nicht wie und wann…..

Und wisst ihr was ? Heute zeige ich sie euch auch (noch)  nicht, sondern morgen ! Zu der Taschenidee gehört nämlich eine Geschichte, die ich gern erzählen möchte. Da ich merke, dass ich nur eines nach dem anderen kann, gibt es deshalb heute erstmal einen  kleinen sneak auf die ebenfalls von mir entworfenen und genähten Kosmetik- Schmink- Universaltäschchen ! Seit heute und gefühlten 100 Stunden am laptop habe ich nämlich einen dawanda-shop, wo ihr euch alle Sachen angucken oder bei Bedarf auch erwerben könnt. Mein Sortiment ist viel größer (ich war tatsächlich sehr ! fleißig) aber jetzt ist gleich mal Schluss !

Also guckt mal, hier sind mal drei meiner Täschchen, zum glücklich werden. Innen sind sie mit Wachstuch gefüttert, ihr müsst wissen, ich bin eine Wachstuchfreundin. Nichts ist schöner als das ! Außen Baumwollstoff und immer irgendwo ein Hauch verspielt.

So, das wars für heute.

Morgen dann mehr, jetzt wünsche ich euch noch einen schönen Abend !

Herzliebste Grüße von eurer

Claudia

Perlen …

… war ich. Nicht, dass ich nicht eine Perle bin, aber man kann auch perlen gehen. Dann wird das Nomen zum Verb ! Die Catrin hatte heute zum Perlen eingeladen. Das war wirklich schön, und abgesehen davon, dass ich gerne dorthin gehe, um Schnickschnack zu kaufen, habe ich in ihren Kursen schon etliche schöne Schmuckstücke gefädelt ! Ja, ich oute mich jetzt ! Ich bin anfällig für solche Dinge.

Nicht nur für Schmuckschnickschnack, sondern es können auch Plastikgeschirrpartys sein, Putzlappenpartys, Kochzubehörpartys  oder oder oder : Ich bin immer gleich ganz überzeugt davon und Feuer und Flamme ! Aber da muss ich mich wirklich bremsen. Mein Keller ist noch voll von Teddybärenselbermachzubehör, Seidenmalereiequipment, Perlenwebrahmen nebst tausenden von Perlen, Wolle, Märchenwolle zum Filzen, mittelalterliche Pizzaöfen, Wok- Fondue- und Raclettetopf und mehr. (Den Römertopf habe ich bereits verschenkt 🙂 Ich bin doch schon immer ein kreativer Kopf gewesen mit einem gesunden Hang zur Vereinfachung des Alltages. Heute habe ich mich aber davor bewahrt, mir noch einen Donut zu fädeln. Statt dessen habe ich mit den überzeugend offenen und  netten Frauen (Männer waren keine anwesend) geplaudert, mehrere Suppen probiert (am leckersten fand ich die Möhren-Ingwer-Suppe!) Kaffee getrunken und Kuchen gegessen. Es war lustig und nett.

Das highlight ist dann ja immer das Gruppenfoto! Hier meine Version, der Sohn von Catrin war so freundlich, mit mehreren Kameras stets das gleiche Bild zu knipsen.

 

Ach so, ich bin übrigens in der oberen Reihe die dritte von rechts !

Ich muss jetzt noch ins Städele, etwas besorgen. Bis morgen, einen schönen Samstag  noch von eurer

Claudia

Füller, Buch und Zwerg

Hallo und einen schönen Freitag ! Bevor ich mich jetzt an meine mir selbst auferlegte freitägliche Pflicht gehe, meine Wohnung tipptopp zu machen, erstmal hier und jetzt der 217.

6a00d8341c709753ef01156f545708970c

1.  Wenn der Postmann zweimal klingelt ! Dann ist wohl keiner zuhause 🙂

2.  In Kartoffelsalat muss Kartoffel  drin sein! Und der Rest passt dann schon. Lecker.

3.  Es ist hart mit anzusehen dass Videos von öffentlichen Attentaten im Internet boomen. Gruselig.

4.  Nach Juni kommt Juli und dann August. So war es und so bleibt es. Schön, dass Dinge beständig sind.

5.  Ich wette  auf den BVB, die sind mir insgesamt symthatischer und außerdem ja fast Nachbarn.

6.  Der Wind in den Bäumen, der Regen auf meinem Gesicht, die Hose klebt an meinem Beinen, ich mag das nicht. 

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Spargel mit Serranoschinken, morgen habe ich Perlentreff bei Catrin geplant und Sonntag möchte ich nordic walken (wer geht mit ?) !

Näheres zum Freitags-Füller bei Barbara.

 

So, nun zum Buch und Zwerg. Ich zeige euch jetzt mal die Buchverkleidung, die ich für meine gute Freundin und Heilpraktikerin Gabi genäht habe. Hier ist sie:

Sie kann nun ihre Büchlein immer wieder auswechseln, das ist praktisch und sieht gut aus.

Den Zwerg hat mir Bettina geschenkt. Sie arbeitet beim Film und er war Requisite in einer deutschen Produktion. Ist er nicht bezaubernd?  Und er macht sich doch prima als Aufpasser neben dem Buch.

Ich wünsche euch was !

Eure Claudia

Die lächelnde Frau und andere Gedanken…

…. fast hatte ich Lust, eine Herbstkarte zu basteln. Harharhar ….

Ich lasse mir von dem ….. Wetter überhaupt nicht die Laune verderben. Meine Maxime ist :

die lächelnde Frau.

Das geht so: Man grinst einfach so. Egal wann und wo. Dann, weil unser Gehirn das nicht so einordnen kann, kriegt man nach einer Weile tatsächlich bessere Laune, irgendwelche Glückshormone werden ausgeschüttet.  Naja, so oder so ähnlich habe ich es irgendwo mal gelesen und hier stark verclaudifacht wiedergegeben.Von der besseren Laune muss man jedenfalls wiederum grinsen und dann ist der Schneeballeffekt da ! Einfach und wirkungsvoll, probiert es mal aus.

Der schöne Nebeneffekt ist, dass wenn man einfach so lächelt, oder gar andere Leute anlächelt, lächeln die zurück ! Oft gucken die Leute zunächst irritiert, aber meist lächeln sie zurück, erst zögerlich, aber nach einer Weile strahlt das. Meine Theorie: Die Angelächelten sind zunächst verunsichert (sie fragen sich, warum sie angelächselt werden, und fassen sich meist unwillkürlich ins Gesicht !)  aber dann freuen sie sich über das  Lächeln, und geben das zurück. Der daraus resultierende Effekt ist, dass auch die Leute bessere Laune kriegen, denn nun tritt wieder der Effekt von oben erklärt ein.

In der Schule habe ich mir das auch angewöhnt. Eine Kollegin gar grinst schon, wenn sie mich nur sieht, und dann haben wir beide Spaß ! Vor allen Dingen, wenn es mal anstrengend ist, ist der Lächeltrick super. Auch im Supermarkt an überfüllten Kassen mit zu kurzen Ablagemöglichkeiten wirkt das Wunder.

Also, heute nicht jammern über 4 Grad und Schnee, sondern lächeln. Vielleicht hat dann auch das Wetter bessere Laune.

Hier noch, weil ich sie so schön fand, eine Karte, die ich nachgebastelt habe. Ich fand sie bei Martina.

Ach noch etwas: Falls der Lächeltrick bei euch wirkt, schreibt es mir. Ich freue mich über eure Erfahrungen.

Es grüßt grinsend, eure Claudia

It’s lunchtime…

…. und das macht mehr Spaß mit der schönen lunchbag, die ich gemacht habe!

Innen ist natürlich schönes abwaschbares Wachstuch verarbeitet, damit’s nicht suppt.

Herrlich – die Sonne scheint !

Eure Claudia